Website Tracking – darum ist es so wichtig

Um die Erfahrung, die Benutzer mit Ihrer Website machen, hyper-personalisieren zu können, müssen Sie jeden Besucher wie einen Kunden behandeln und nicht wie einen Fremden. Auf eine nicht-gruselige Art und Weise bedeutet dies, dass Sie jede Bewegung, die Ihr Kunde auf Ihrer Website macht, verfolgen, überwachen und analysieren. Alle leistungsstarken Websites tun dies; Facebook, Google und sogar wir hier bei Autopilot.

Während einige das Beobachten jeder Bewegung Ihrer Kunden als grenzwertiges Stalking betrachten, ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, um ein personalisiertes Erlebnis zu bieten. Wenn Sie nicht wissen, was Ihre Kunden wollen, wie sie sich fühlen oder was die nächstbeste Aktion ist, wie können Sie dann überhaupt Ihr Marketing anpassen?

Es ist kein Geheimnis, dass der Weg zum Wachstum über Kundendaten führt. Aber nur 63 % der Marketer sind der Meinung, dass sie über die richtigen Kundendaten verfügen, um die Ergebnisse zu verfolgen (Autopilot State of Customer Journey Marketing Report). Der erste Schritt zum Sammeln der Daten Ihrer Kunden ist das Hinzufügen eines Tracking-Codes auf Ihrer Website.

Der Tracking-Code ist Ihr Tor, um Ihr Marketing zu personalisieren und zu verstehen, wie Ihr Kunde mit Ihrer Website interagiert. Die Daten, die Sie daraus erhalten, kommen sowohl Ihrem Unternehmen als auch dem Kunden zugute.

Verfolgen Sie bekannte und anonyme Besucheraktivitäten

Alle Website-Besucher haben eine eindeutige ID-Nummer und werden zunächst als anonym behandelt. Mit einem Tracking-Code wird ein Besucher, sobald er mit Ihrer Website interagiert hat, “bekannt” und verwandelt sich automatisch von einem Fremden in einen Kunden.

Indem Sie Ihre “bekannten” Kunden verfolgen, können Sie ein Kundenprofil erstellen und die gesamte Reise aufzeichnen, die sie mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung unternehmen. All diese Informationen ermöglichen es Ihnen, sie in die richtige Customer Journey zur Akquisition, zum Onboarding oder zur Kundenbindung einzubinden.

Erfassen Sie Leads und Kontaktdaten

Mit einem Tracking-Code können Sie Kundendaten über Tools wie Webformulare erfassen und diese Daten automatisch in Ihre Marketingautomatisierungssoftware eingeben. Mit diesen Daten können Sie Website-Besucher in eine Customer Journey einbinden und damit beginnen, sie von Leads in Käufer zu verwandeln.

Wenn sich ein Besucher zum Beispiel für Ihren Blog anmeldet, können Sie ein Webformular verwenden, um seine E-Mail-Adresse zu erfassen und ihn automatisch in eine wöchentliche E-Mail-Reise zu schicken. Hier sehen Sie ein Beispiel für eine E-Mail Journey, die ausgelöst wird, wenn Kontakte zu einer “Newsletter-Abonnenten”-Liste hinzugefügt werden.

Identifizieren Sie beliebte Beiträge und Seiten

Indem Sie wissen, auf welchen Seiten Ihre Besucher landen und welches Material sie durchstöbern, können Sie gut und schlecht funktionierende Inhalte identifizieren. Bei Inhalten, die gut funktionieren, sollten Sie sie wiederholen. Bei Inhalten, die eine hohe Absprungrate haben, sollten Sie die Titel, Metadaten und Ladezeiten optimieren, um die Ergebnisse zu verbessern.

Jeder Beitrag und jede Seite auf Ihrer Website sollte optimiert werden, und jede sollte einen Zweck innerhalb der Customer Journey haben. Wenn es eine bestimmte Seite gibt, auf der niemand landet oder die niemand liest, ist es ganz einfach: Entfernen oder aktualisieren Sie sie.

Finden Sie die Quelle Ihres Traffics

Google Analytics bietet Marketern genaue Informationen über die Herkunft der Besucher ihrer Website. Durch das Hinzufügen eines Tracking-Codes können Sie die Quelle Ihres Traffics sehen, egal ob er von direkt, organisch, über Verweise, Display, Social, Google usw. kommt. Sie können die Traffic-Quellen sogar nach geografischem Standort, Geschlecht, demografischen Merkmalen, Interessen, Mobilgeräten und mehr aufschlüsseln.

Wenn Sie verstehen, woher Ihre Besucher kommen, können Sie gezielte Marketingstrategien entwickeln, z. B. eine standortspezifische Werbeaktion oder eine Kundenempfehlungskampagne.

Aktivieren Sie die automatische Verfolgung von UTM-Parametern

UTM-Parameter sind Textschnipsel, die, wenn sie zu einem Link hinzugefügt werden, Tools wie Google Analytics oder Autopilot weitere Informationen über den Besucher mitteilen. Sie können Informationen nachverfolgen, z. B. woher der Besucher kam, mit welchem Medium er sich beschäftigt hat und woran er interessiert ist. Wenn Besucher auf einen dieser benutzerdefinierten Links klicken, werden die eindeutigen Parameter in Ihrem Konto angezeigt, damit Sie sie leicht erkennen können.

Die Verfolgung von UTM-Parametern ist hilfreich bei der Erstellung spezifischer Kampagnen, um Benutzer von Leads zu Kunden zu konvertieren. Ein UTM-Parameter kann Ihnen zum Beispiel sagen, welche Kampagne zu Verkäufen geführt hat und wie viele Kunden von einer bestimmten Anzeige konvertiert wurden.

Segmentieren und bewerten Sie Kontakte basierend auf Website-Besuchen

Sobald Sie wissen, wie Ihre Kunden mit Ihrer Website interagieren, können Sie damit beginnen, sie auf der Grundlage ihres Verhaltens zu segmentieren und zu bewerten. Mit Marketing-Automatisierungssoftware können Sie spezifische Journeys erstellen, die ausgelöst werden, wenn ein “bekannter” Kunde bestimmte Aktionen auf Ihrer Website durchführt.

Zum Beispiel könnten Besucher, die sich die Preisseite angesehen, aber keinen Kauf getätigt haben, einen Tag nach ihrer Interaktion eine Werbe-E-Mail erhalten. In einem anderen Szenario könnte ein Besucher, der drei oder mehr Blogartikel liest, seinen Lead Score um eins erhöhen.