Wie richte ich ein Cookie Plugin auf meiner WordPress-Seite ein?

Sind Sie auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit, eine Cookie-Bar auf Ihrer WordPress-Website anzeigen zu lassen?

Mit verschiedenen Vorschriften wie GDPR und CCPA ist es wichtiger denn je, Ihre Website transparent zu gestalten und die Zustimmung der Nutzer einzuholen, bevor Sie Cookies verwenden.

Und wenn Sie die Anforderungen dieser Datenschutzgesetze nicht erfüllen, dann könnte Sie mit schweren Strafen und Geldbußen konfrontiert werden.

Was ist ein Cookie?

Cookies sind (in der Regel) kleine Dateien mit Benutzerdaten, die Ihre Website verwendet, um bestimmte Benutzer zu identifizieren und ihr Surferlebnis zu verbessern. Sie fungieren als sogenannte Website-Besucher-Tracker.

Ein Webserver sendet Cookies an Ihren Browser, wenn jemand Ihre Website besucht. Der Browser speichert diese Nachrichten in einer Datei namens cookie.txt. Wenn Ihr Besucher eine andere Seite von demselben Server anfordert, sendet sein Browser die Cookies zurück an den Server. Diese Cookies enthalten Informationen über den Besuch des Benutzers auf Ihren Webseiten und auch die von ihm mitgeteilten Daten wie Standort, IP, Name und Vorlieben.

Cookies helfen Ihnen als Website-Besitzer, mehr über die Gewohnheiten und Vorlieben Ihrer Besucher zu erfahren, damit Sie ihnen mehr von dem zeigen können, was sie mögen.

Was ist eine Cookie-Einwilligung?

Das Cookie-Gesetz ist Teil der Datenschutzbestimmungen verschiedener Länder, die vorschreiben, dass Websites die Zustimmung der Website-Besucher einholen müssen, um deren persönliche Daten zu speichern oder abzurufen.

Die Gesetze geben Einzelpersonen das Recht, die Verwendung von Cookies abzulehnen. Cookies können nur dann gesendet werden, wenn ein Besucher zustimmt, sie zu akzeptieren.

Im Folgenden sind die rechtlichen Anforderungen an eine Cookie-Einwilligung aufgeführt:

  • Die Einwilligung muss frei gegeben werden
  • Die Zustimmung muss widerrufbar sein
  • Der Hinweis muss vollständige Informationen enthalten
  • Die Einwilligung muss informiert sein
  • Die Einwilligung muss vor der Datenerhebung eingeholt werden

Wie fügt man eine Cookie-Hinweisleiste in WordPress ein?

Um eine WordPress-Cookie-Hinweisleiste einzurichten, benötigen Sie ein Plugin. Dieses macht es super einfach, Popup-Benachrichtigungen auf Ihrer Website anzuzeigen und die Zustimmung der Benutzer zur Verwendung von Cookies einzuholen.

Wenn Sie aber denken, dass Sie eine Cookie-Einwilligung ohne Plugin hinzufügen können, dann denken Sie daran, dass Sie den Code bearbeiten müssen. Dies kann für jemanden, der sich nicht mit Programmierung auskennt, knifflig sein und ein kleiner Fehler kann dazu führen, dass es nicht richtig funktioniert.

Hier sind die Schritte, die Sie befolgen können, um eine Cookie-Plugin mit nur wenigen Klicks und ohne Programmierung auf ihrer Website einzubinden.

Schritt 1: Installieren und aktivieren Sie das Cookie Notice WordPress Plugin

Der erste Schritt besteht darin, das WordPress Cookie Plugin zu installieren. Diese sind meist kostenlos und haben eine recht einfache Benutzeroberfläche.

Hier gibt es eine Vielzahl an Plugin, aus denen Sie wählen können. Die Installation erfolgt wie bei jedem anderen WordPress Plugin, ganz ohne die Leistung Ihrer Website zu beeinträchtigen.

Achten Sie darauf, dass das WordPress-GDPR-Plugins, die Vorschriften einhält und die Cookie-Zustimmungsleiste nach der Installation ordnungsgemäß anzeigen.

Um das Plugin zu installieren, gehen Sie in Ihr WordPress Dashboard und klicken Sie dann auf Plugins ” Neu hinzufügen. Suchen Sie nun nach einem Suchbegriff wie “Cookie” in der Suchleiste und klicken Sie dann auf das jeweilige Plugin, das Sie installieren möchten.

Schritt 2: Einstellungen für Ihren Cookie-Hinweis bearbeiten

Nun, da das Plugin auf Ihrer Website aktiv ist, ist es an der Zeit, einen Einwilligungshinweis zu Ihrer WordPress-Website hinzuzufügen.

Meist finden Sie hier passende Einstellungen zu, wo sie den Cookie-Hinweis anpassen können. Hier können Sie die Nachricht bearbeiten, die in der Benachrichtigungsleiste zusammen mit dem Text der Schaltfläche angezeigt wird.

Oftmals sind auch weitere Optionen geboten, wie etwa das Anpassen Ihrer Hinweisleiste. Zum Beispiel gibt das Plugin Ihnen hier die Möglichkeit, Cookies von Drittanbietern abzulehnen, Skript-Blockierung hinzuzufügen, Cookies zu akzeptieren, wenn ein Benutzer scrollt oder klickt. Und Sie können das Verfallsdatum für Ihre Cookies festlegen.

Schließlich können Sie das meist noch das Design Ihres Einwilligungshinweises bearbeiten und seine Position, Animation, den Schaltflächenstil, die Text- und Balkenfarbe und mehr ändern.

Schritt 3: Veröffentlichen Sie Ihre Cookie-Zustimmungshinweisleiste

Nachdem Sie die Änderungen gespeichert haben, wird die Cookie-Bar automatisch auf Ihrer Website angezeigt. Sie können die Einstellungen normalerweise jederzeit wieder aufrufen, um etwas zu ändern.